Archiv ‘Ukraine’

Mehr Kriegsdeckung für die Ukraine

Das Risiko von Kriegsschäden hält viele Unternehmen davon ab, in der Ukraine zu investieren. Die US-Behörde für Entwicklungsfinanzierung springt deshalb jetzt als Versicherer ein und hat gemeinsam mit einem ukrainischen Anbieter ein Unterstützungs-Paket mit einem Volumen von 350 Mio. Dollar geschnürt. Besonders Unternehmen aus den Bereichen Landwirtschaft und Gesundheit sollen von der neuen Deckung profitieren. Vermittelt hat dieses Programm der Großmakler Aon. … Lesen Sie mehr ›

Kriegsversicherung: Steigende Preise, sinkende Limits

Die vergangenen zwei Jahre waren geprägt von geopolitischen Krisen – die Luftfahrtversicherung merkt davon nur wenig. Anders sieht es bei den Deckungen gegen Kriegsrisiken aus, hier werden die Prämien leicht steigen, erwartet der Versicherungsmakler Willis Towers Watson. Gleichzeitig müssen Versicherer damit rechnen, dass Rückversicherer ihre Sublimite in der Sparte reduzieren. Die Lage um die in Russland gestrandeten Leasingflugzeuge hat sich dagegen beruhigt. … Lesen Sie mehr ›

Versicherer: Nord Stream-Sabotage war Regierungsakt

Die Versicherer der vor zwei Jahren in der Ostsee teilweise gesprengten Nord Stream-Gaspipelines 1 und 2 Lloyd’s und Arch wollen nicht für dadurch entstandene Schäden zahlen. Sie argumentieren, dass die Explosionen von einer Regierung angeordnet worden seien und damit unter den Kriegsausschluss fallen. Vor einem Monat hatte die Betreiberfirma Nord Stream Klage gegen die Gesellschaften eingereicht und 400 Mio. Euro Schadenersatz gefordert. … Lesen Sie mehr ›

VIG Re wächst kräftig

Der Prager Rückversicherer VIG Re hat im Jahr 2023 seinen Umsatz um 14 Prozent gesteigert. Die Tochter der Vienna Insurance Group konzentriert sich auf Osteuropa, wächst aber auch in anderen Regionen deutlich, vor allem in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Für ukrainische Versicherer will die VIG Re weiterhin Rückversicherungsschutz bieten, sagte Firmenchef Johannes Martin Hartmann dem Versicherungsmonitor. … Lesen Sie mehr ›

Notpetya: Merck einigt sich mit Versicherern

Kurz vor der mündlichen Verhandlung vor dem New Jersey Supreme Court hat sich die US-Pharmafirma Merck mit ihren Versicherern im Streit um den Schaden aus dem Notpetya-Cyberangriff geeinigt. Die Ransomware hatte bei Merck 2017 über 40.000 Rechner infiziert und einen Schaden von 1,4 Mrd. Dollar verursacht. Die Sachversicherer, bei denen die Firma eine Allgefahrendeckung abgeschlossen hatte, wollten mit Verweis auf den Kriegsausschluss nicht zahlen – waren mit dieser Argumentation aber bisher bei allen Gerichten abgeblitzt. … Lesen Sie mehr ›

Konsortium deckt Kriegsrisiken für Getreidekorridor

Der Makler und Kriegsrisiko-Spezialist Miller hat sich mit einem Technologieunternehmen zusammengetan, um Schiffe mit Getreidelieferungen aus der Ukraine besser überwachen zu können. Das Unternehmen glaubt, dass so die Absicherung der Schiffe leichter wird. Einige Versicherer, darunter Lloyd’s of London, scheinen davon überzeugt zu sein und haben sich bereit erklärt, diese Risiken wieder zu decken. … Lesen Sie mehr ›

Kriegsausschluss bei Cyberattacken – Entscheidung des Superior Court im Fall Merck & Co.

 Legal Eye – Die Rechtskolumne  Der Superior Court in New Jersey hat dem Pharmaunternehmen Merck Recht gegeben: Die Berufung der Versicherer auf die Kriegsausschlussklausel im Fall des NotPetya-Angriffs im Jahr 2017 ist ungerechtfertigt. Sie müssen demnach den Schaden ersetzen, den der Konzern erlitten hat. Das noch nicht rechtskräftige Urteil verdeutlicht, wie wichtig es für die Versicherer ist, in den Klauseln für mehr Transparenz und Klarheit bei der Definition des Kriegsrisikos für das 21. Jahrhundert zu sorgen. Die kürzlich von einigen Anbietern vorgenommenen Änderungen ihrer Klauseln haben zwar die Orientierung verbessert. Allerdings gibt es auch hier noch zahlreiche offene Fragen. … Lesen Sie mehr ›

Zehn Jahre Versicherungsmonitor – ein Rückblick

Der Versicherungsmonitor feiert seinen zehnten Geburtstag. Ein Grund, um auf die spannendsten Geschichten aus dieser Zeit zurückzublicken. Neben der Corona-Pandemie und dem Krieg in der Ukraine gab es in den vergangenen fünf Jahren zahlreiche erinnerungswürdige Ereignisse: Generali verkauft die Generali Leben an den Abwicklungsspezialisten Viridium. Die seit über einem Jahr geplante Fusion von Aon und Willis Towers Watson platzt. Jörg Asmussen wird neuer Vorsitzender der Geschäftsführung vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft, und Sturmtief „Bernd“ sorgt für schwere Verwüstung. Hier der zweite und letzte Teil. … Lesen Sie mehr ›

Marsh schlägt War Risk-Pool vor

Die Ukraine braucht viel Geld für den Wiederaufbau, aber ohne entsprechende Versicherung – inklusive Kriegsrisikodeckungen – werden Investoren kaum ins Land kommen. Das befürchtet der Großmakler Marsh McLennan. Konzernchef John Doyle schlug deshalb bei der Vorstellung der Halbjahreszahlen die Schaffung eines speziellen Kriegsrisiko-Pools für die Ukraine vor. Mit den Zahlen war Doyle zufrieden, die gute Konjunktur für die Industrieversicherung hilft. … Lesen Sie mehr ›

Mehr Versicherungsschutz für die Ukraine

Auf der Londoner Konferenz der Geberländer für den Wiederaufbau der Ukraine wollen auch Versicherer und Makler nicht abseitsstehen – und haben Projekte vorgestellt, die mehr Versicherungsschutz für Investitionen in das kriegsversehrte Land ermöglichen sollen. Während Marsh einen Plan für einen staatlich-privaten Pool für Kriegsrisiken entwickelt hat, wollen Konkurrent Aon und Lloyd’s mehr Rückversicherungskapazitäten für Produktions- und Baurisiken organisieren. … Lesen Sie mehr ›

Neuer Cyber-Ausschluss beunruhigt Lloyd’s-Kunden

Die Entscheidung des Versicherungsmarkts Lloyd’s, staatlich gestützte Cyberangriffe aus den Standarddeckungen auszuschließen, sorgt für Unruhe bei großen Kunden. Laut einem Bericht der Financial Times hat die Bank of America in direkten Gesprächen mit Lloyd’s Bedenken geäußert. Lloyd’s argumentiert, der Ausschluss schaffe Klarheit angesichts der schwierigen Grenzziehung zwischen kriegerischen Auseinandersetzungen, die generell ausgeschlossen sind, und solchen durch staatlich gelenkte Akteure. … Lesen Sie mehr ›