Archiv ‘Big Data’

Mehr Widerstandskraft gegen den IT-Blackout

 Legal Eye – Die Rechtskolumne  Zum Jahreswechsel 2022/23 tritt die Verordnung über die Betriebsstabilität digitaler Systeme (Digital Operational Resilience Act, DORA) in Kraft. Damit will die EU die Widerstandsfähigkeit von Finanzunternehmen stärken und den Umgang mit der Abhängigkeit des Finanzsektors von der Informations- und Kommunikationstechnologie einheitlich regeln. Auch Versicherungsunternehmen sind davon betroffen. Für ihr Risikoprofil sind neben ihren eigenen IT-Einheiten und Prozessen auch Cloud-Dienstleister und Softwareunternehmen von Bedeutung, an die sie Tätigkeiten outgesourct haben. … Lesen Sie mehr ›

Friederike Krieger

Von D&O bis Big Data

 Was die Woche bringt  An dieser Stelle nehmen wir die Themen der kommenden Woche in den Blick und stellen wichtige Branchentermine vor. Dieses Mal: Financial Lines Day von Clyde & Co, Cyber-Versicherungsworkshop der Gothaer, Bilanzpressekonferenz der DEVK und der Media Day von Swiss Re … Lesen Sie mehr ›

Witzel und Braun gründen Datenanalyse-Firma

 Exklusiv  Rainer Witzel, Mitgründer der gescheiterten digitalen Ausschreibungsplattform für Industrierisiken Inex24, wagt einen neuen Anlauf, um die Digitalisierung der Industrieversicherung voranzubringen. Gemeinsam mit Dirk Braun, dem ehemaligen Chief Operating Officer des Beraters und Maklers Willis Towers Watson, hat er einen Dienstleister für Datenanalyse namens Xedaris gegründet. Die Firma soll Versicherern, Maklern, aber auch Industriekunden helfen, ihre Risiken besser zu verstehen. Von dort wäre der Schritt zu einem Inex 2.0 nicht weit. … Lesen Sie mehr ›

Big Data auf dem Prüfstand

Big Data gehört zu den Hoffnungsträgern der Versicherungsbranche. Die Aufarbeitung von großen Mengen strukturierter und unstrukturierter Daten soll Erkenntnisse liefern, die im besten Fall in einen Wettbewerbsvorteil münden. Noch überwiegen aber die Unsicherheiten. Wie steht die Gesellschaft zu Big Data? Und wie hinderlich ist der Datenschutz? Diesen und weiteren Fragen ist eine vom Versicherer HUK-Coburg geförderte Studie zum Thema „Big Data in der Mobilität“ nachgegangen. … Lesen Sie mehr ›

Lemonade übernimmt Metromile

Gerade erst ist der junge US-Versicherer Lemonade in die Kfz-Sparte eingestiegen, jetzt wird das Geschäft auf einen Schlag deutlich größer: Das Unternehmen startet seine erste Übernahme und kauft für rund 500 Mio. Dollar das US-Insurtech Metromile, das auf Autopolicen spezialisiert ist. Metromile wiederum war erst im Frühjahr an die Börse gegangen. Lemonade bringt das auf einen Schlag nicht nur 100 Mio. Dollar zusätzliche Prämieneinnahmen und ein Team mit großer Erfahrung in Telematik, sondern vor allem die Lizenz für das Versicherungsgeschäft in 49 US-Bundesstaaten. … Lesen Sie mehr ›

KI aus der Nische herausholen

Vom Einsatz künstlicher Intelligenz (KI) versprechen sich Versicherer ein besseres Kundenverständnis, schnellere Services und eine höhere Marge – vor allem durch Effizienzgewinne in der Schadenbearbeitung. Doch bisher ist KI meist nur punktuell im Einsatz. Es mangelt an der Verfügbarkeit der Daten, vielerorts aber auch an der Bündelung der vielen einzelnen KI-Anwendungen, um sie nach außen und nach innen sichtbarer zu machen. Die Technik muss aus ihrer Sonderrolle heraus und den Stellenwert als ganz normales Werkzeug zur Datenanalyse erhalten, forderten Experten bei einer digitalen Fachkonferenz der Süddeutschen Zeitung. … Lesen Sie mehr ›

BaFin nimmt Big Data und KI ins Visier

Moderne Technologien wie Big Data und künstliche Intelligenz (KI) werden inzwischen immer häufiger auch von Versicherern genutzt. Damit der Einsatz von Algorithmen in Entscheidungsprozessen von Finanzunternehmen verantwortungsvoll und sicher erfolgt, hat die Finanzaufsicht BaFin Prinzipien formuliert. Das 16-seitige Papier soll als Grundlage für „aufsichtliche Grundsätze und Rahmenbedingungen“ dienen. Die Behörde denkt dabei nicht nur national. … Lesen Sie mehr ›

KI: Großes Potenzial, ausbaufähiger Nutzen

 Versicherungsmonitor-Analyse  Kaum eine Branche eignet sich so gut für den Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) wie die Versicherungswirtschaft. Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Umwälzungen zeigen, dass die Versicherer gut beraten sind, die digitalen Fähigkeiten weiter auszubauen – auch beim Thema KI und Data Analytics. Khaled Rifai vom Berater McKinsey kritisiert, dass viele Versicherungsmanager noch nicht genau wissen, was KI leisten kann, oder noch keine Strategie haben, um sie auf breiter Front im Geschäftsmodell zu verankern. Eine erfolgreiche Integration stellt zudem eine Reihe von Anforderungen an die Arbeitsweise, betont Versicherungsexperte Dietmar Kottmann von Oliver Wyman. … Lesen Sie mehr ›

Was Versicherer von Spotify, Shell und den JFK-Akten lernen können

 The Long View – Der Hintergrund  Versicherer sitzen auf einem ungeheuren Datenschatz. Doch für die Big Data-Revolution in der Branche braucht es die passende Analyse der Daten. Andere Branchen können Vorbilder sein, wenn es um den Einsatz von Cloud-Technologie, künstlicher Intelligenz und Datenmanagement geht. Shell oder Spotify zeigen den Versicherern, wie es gehen kann. … Lesen Sie mehr ›

VHV kauft Technologiefirma Eucon

Der Versicherer VHV beteiligt sich zu mehr als 75 Prozent an der Daten- und Technologiefirma Eucon. Verkäufer der Anteile ist der Finanzinvestor Hg, der Kaufpreis ist nicht bekannt. Eucon ist auf Prozessdigitalisierung, Big Data und Automatisierung in der Automobil-, der Versicherungs- und der Immobilienbranche spezialisiert. Das Münsteraner Unternehmen betont, dass sich an der Strategie, den Kundenbeziehungen und der Eigenständigkeit nicht viel ändern soll. Die VHV als einer der größten Kfz-Versicherer in Deutschland sieht großes Potenzial durch den Einstieg, auch im Hinblick auf seine Rolle als Spezialversicherer für das Baugewerbe. … Lesen Sie mehr ›

VKB-Datenchef: In der Krise bei KI nicht nachlassen

Versicherer sollten trotz der Krise beim Einsatz künstlicher Intelligenz (KI) dranbleiben und weiter investieren, empfiehlt Jörn David, Chief Data Officer der Versicherungskammer Bayern (VKB). Wer jetzt die Investitionen hochhält, könne sich einen wichtigen Vorsprung aufbauen. Damit KI zum Erfolg wird, muss das Thema im Unternehmen richtig verankert sein. „KI ist kein reines IT-Thema“, sagte er bei einer digitalen Konferenz. Bei der VKB erkennt das KI-System Watson von IBM Unmut in Kundenschreiben. Die VKB arbeitet daran, dass die KI bald weit mehr Erkenntnisse liefern kann. … Lesen Sie mehr ›

Vertrauensverlust durch Corona-Krise

Das Image der Versicherer war schon vor der Corona-Krise nicht gut. Laut einer aktuellen Studie des Softwareherstellers Guidewire hat es im Zuge der Pandemie noch weiter gelitten. So gaben 21 Prozent der befragten Deutschen an, dass sich ihre Meinung über die Branche verschlechtert hat. Sie monieren, dass die Anbieter Menschen in Not nicht ausreichend unterstützt haben. Es zeigen sich aber auch Änderungen im Kundenverhalten durch die Krise, die den Versicherern nach Meinung von Guidewire durchaus Chancen eröffnen. … Lesen Sie mehr ›

Hufeld: Nicht alles ausreizen, was möglich ist

Künstliche Intelligenz und andere neue technische Möglichkeiten zur Analyse großer Datenmengen eröffnen Versicherern enorme Chancen. So können sie Policen viel individueller auf den Kunden zuschneiden und bepreisen. Felix Hufeld, Chef der Finanzaufsicht BaFin, mahnt Versicherer jedoch, nicht alles auszureizen, was technisch möglich ist. Denn sonst könnte der Gesetzgeber ihnen Grenzen setzen, mit denen sie nicht glücklich sind. … Lesen Sie mehr ›

Wo Industrieversicherer digitalisieren

In der Industrieversicherung hängen die Schwerpunkte der Digitalisierung auch davon ab, ob eine Gesellschaft vor allem national oder auch international tätig ist. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Industrieversicherungsmaklers Marsh und der Beratungsfirma Oliver Wyman. Bei den grenzübergreifend tätigen Gesellschaften liegt ein Schwerpunkt auf Analysefähigkeiten, während die auf den deutschen Markt fokussierten Versicherer sich auf die Digitalisierung von Prozessen konzentrieren. Alle Gesellschaften konnten ihre digitalen Fähigkeiten in den vergangenen beiden Jahren ausbauen, zeigen aber auch mehr Demut. … Lesen Sie mehr ›