Archiv ‘Lloyd’s of London’

Ergo Vorsorge mit zwei neuen Vorständen

 Leute – Aktuelle Personalien  Die Ergo Vorsorge Lebensversicherung bekommt zwei neue Vorstände: Jan Niebuhr (Bild), der im November von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC zur Ergo gewechselt war, wird das neue Ressort Betriebliche Altersversorgung leiten. Markus Krawczak von der Stuttgarter wird den Maklervertrieb Leben verantworten. Außerdem rückt beim Versicherungsmarkt Lloyd’s Neil Maidment, bisher Chief Underwriting Officer von Beazley, als nicht-exekutives Mitglied in den Vorstand auf. Der Dachverband der weltweiten Versichererverbände Global Federation of Insurance Associations hat mit Recaredo Arias einen neuen Präsidenten gewählt. … Lesen Sie mehr ›

EU: Keine Probleme bei Vertragskontinuität nach Brexit

Die EU geht davon aus, dass auch nach dem Brexit die Kontinuität von Versicherungsverträgen gewährleistet ist. Zum einen seien sehr viel weniger Verträge von diesem Problem betroffen, als bisher angenommen, schreibt der Brexit-Beauftragte des EU-Parlaments Guy Verhofstadt in einem Brief. Zum anderen würden die Drittstaatenregelungen der einzelnen Mitgliedsstaaten dafür sorgen, dass die verbleibenden Verträge auch nach dem Brexit gültig bleiben. Allerdings ermahnt er Versicherer, selbst dafür Sorge zu tragen, dass ihre Policen nach dem Austritt Großbritanniens aus der EU gültig sind. … Lesen Sie mehr ›

Fitch sieht Londoner Markt weiter unter Druck

Die Versicherer auf dem Londoner Markt werden dieses Jahr weiterhin mit einer Ertragsschwäche kämpfen müssen, erwartet die Ratingagentur Fitch. Zwar übersteigen die Naturkatastrophenschäden bislang noch nicht die Budgets der Unternehmen, aber starke Konkurrenz und hohe Kostenquoten machen den Anbietern zu schaffen. Der Versicherungsmarkt Lloyd’s of London hat bereits angefangen, besonders verlustträchtige Bestände zu sanieren. Ein weiteres Problem ist der bevorstehende Brexit, dessen Folgen immer noch nicht ganz klar sind. … Lesen Sie mehr ›

Herbert Fromme

Lloyd’s muss sich neu erfinden

 Herbert Frommes Kolumne  Der Londoner Versicherungsmarkt Lloyd’s wird die Auswirkungen des Brexit besonders drastisch spüren. Doch das ist nicht die einzige Herausforderung, der sich die altehrwürdige Institution gegenübersieht. Das Hauptproblem sind die hohen Kosten von rund 40 Prozent. Die Anstrengungen zur Digitalisierung werden von vielen Industriekunden als halbherzig empfunden. Der neue Chef John Neal hat viel zu tun. Es stimmt, dass der Markt in seinen 330 Jahren viele Krisen überstanden hat. Eine Garantie dafür, dass er auch die jetzt anstehenden Veränderungen überlebt, ist das nicht. … Lesen Sie mehr ›

AIG Christian Vollbehr

Kreditversicherung: Nicht nur auf einen Anbieter setzen

Was in anderen Bereichen der Industrieversicherung seit Jahrzehnten üblich ist, funktioniert in der Kreditversicherung bislang in Deutschland nicht: die Bildung von Konsortien und Syndikaten. Rund zehn Jahre nach Ausbruch der Finanz- und Wirtschaftskrise sollten die Unternehmen in Deutschland mit Blick auf künftige Krisenszenarien beim Einkauf von Kreditversicherungsschutz künftig verstärkt auf mehrere Anbieter setzen, empfiehlt Christian Vollbehr vom Industrieversicherer AIG. Damit machten sie sich weniger abhängig davon, wie ein Versicherer in einer Krise reagiert, sagte er auf einer Kreditversicherungskonferenz. … Lesen Sie mehr ›

Großer Druck auf Lloyd’s of London

Scharfer Wettbewerb, hohe Kostenquote, Personalfluktuation, Brexit – der Versicherungsmarkt Lloyd’s of London hat mit vielen Widrigkeiten zu kämpfen. Beim Rückversicherungstreffen in Monte Carlo sind die Probleme des Marktes ein wichtiges Thema. Viele Experten beklagen, dass der Markt seit Jahren im Rückversicherungsbereich kein Geld mehr verdient. Lloyd’s-Manager Jon Hancock hat bereits die Syndikate nachdrücklich aufgefordert, ihr Geschäft auf Profitabilität zu trimmen. Die Experten in Monte Carlo sind sich uneins, was die Auswirkungen der Sanierung angeht. … Lesen Sie mehr ›

John Neal soll neuer Lloyd’s-Chef werden

 Leute – Aktuelle Personalien  Lloyd’s of London hat offenbar einen Nachfolger für die scheidende Vorstandschefin Inga Beale gefunden: Medienberichten zufolge soll John Neal, der frühere Chef des australischen Versicherers QBE Insurance Group, den Versicherungsmarkt ab 2019 leiten. Seine Ernennung soll in den nächsten Tagen erfolgen. Außerdem: Der Industrie- und Rückversicherer XL Catlin hat ein neues Führungsteam für sein Rückversicherungsgeschäft zusammengestellt. Daljitt Barn hat beim japanischen Versicherer Tokio Marine Holdings die Leitung der Abteilung für Cyberrisiken übernommen. Der seit 1998 amtierende Vorstandschef John Haley bleibt an der Spitze des Beraters und Maklers Willis Towers Watson, sein Vertrag wurde bis 2021 […] … Lesen Sie mehr ›

Versicherungsmarkt Lloyd’s eröffnet Accelerator

Nachdem schon einige Versicherer eigene Inkubatoren geschaffen haben, will jetzt auch Lloyd’s of London Start-ups fördern. Der Versicherungsmarkt hat mit dem Lloyd’s Lab einen eigenen Accelerator gestartet und zehn junge Unternehmen eingeladen, von seiner Expertise zu profitieren. Im Gegenzug erhält Lloyd’s die Möglichkeit, in die Start-ups zu investieren, die dem Markt bei der Modernisierung helfen können. … Lesen Sie mehr ›

Lloyd’s überprüft Schiffsversicherung

Die Seekasko-Sparte, in der Versicherer Schäden an Schiffen decken, steckt seit Jahren in den roten Zahlen. Jetzt will der Versicherungsmarkt Lloyd’s of London offenbar die Reißleine ziehen. Laut einem Bericht des Wall Street Journals hat Lloyd’s eine Reihe von Syndikaten aufgefordert, ihr Geschäft in der Sparte zu überprüfen. Der Londoner Markt ist ein wichtiger Kapazitätsgeber für die Schiffsversicherung, sollten sich die Anbieter hier spürbar aus dem Geschäft zurückziehen oder die Prämien erhöhen, hätte das auch Auswirkungen auf den Gesamtmarkt. … Lesen Sie mehr ›

Wie sich Versicherer auf den Brexit vorbereiten

Viele britische Versicherer rechnen inzwischen mit einem harten Brexit. Laut einer Umfrage der Financial Times unter den größten 20 Anbietern hat die Mehrheit bereits Notfallpläne umgesetzt. Neben der Gründung neuer EU-Niederlassungen und der Umwandlung von Unternehmen in europäische Aktiengesellschaften umfasst das auch den kostspieligen Transfer von bestehendem EU-Geschäft. Das soll Schadenzahlungen an EU-Kunden auch nach dem Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union ermöglichen. Gleichzeitig dringen Versicherer- und Maklerverbände auf eine politische Lösung. … Lesen Sie mehr ›