Nachrichten rss

Miriam Marx verlässt MRH Trowe

 Leute – Aktuelle Personalien  Der Maklerkonsolidierer MRH Trowe verliert die Leiterin seines Financial Lines-Teams. Die Juristin Miriam Marx verlässt das Unternehmen nach Informationen des Versicherungsmonitors. Sie kam 2018 zu dem Frankfurter Makler und wurde im September 2022 Leiterin des Fachteams für Financial Lines. Außerdem: Änderungen im Führungsteam von Toyota Insurance Services. … Lesen Sie mehr ›

Erstversicherer wegen Frequenzschäden unter Druck

Dass Rückversicherer ihre Deckung für kleine bis mittlere Unwetter einschränken und die Preise erhöhen, macht den Erstversicherern zunehmend zu schaffen. Ihr Selbstbehalt für Wetterrisiken steigt, und laut einem Bericht der Ratingagentur Moody’s wird er vorerst auch nicht wieder sinken. Versicherer gehen deshalb dazu über, Präventionsmaßnahmen wie einen besseren Hochwasserschutz zu fördern. Doch kurzfristig verbessert das die Lage der Unternehmen nicht. … Lesen Sie mehr ›

PKV-Verband wirbt für Kapitaldeckung

Um die Schieflage der umlagefinanzierten Kranken- und Pflegeversicherung infolge der Alterung der Gesellschaft in den Griff zu bekommen, empfiehlt sich ein Blick auf die private Krankenversicherung (PKV) und ihre kapitalgedeckte Vorsorge, sagte der stellvertretende Vorsitzende des PKV-Verbands Ulrich Leitermann (Bild) auf der Jahrestagung in Berlin. Bundesverkehrsminister Volker Wissing erklärte Forderungen nach einer Lockerung der Schuldenbremse eine Absage. Er warb für eine konsequente Digitalisierung. … Lesen Sie mehr ›

Wo Frauen netzwerken

Frauen in der Versicherungswirtschaft müssen mehr Raum bekommen und vor allem mehr Chancen. Aus diesem Gedanken heraus entstand der Female Insurance Summit – ein Event für Frauen in der Branche. Auf dem zweiten Summit ging es jetzt um die Frauen im Vertrieb und in Führungspositionen, die Vereinbarkeit von Job und Familie, und auch der Gender Health Gap war ein Thema. Bei einem waren sich alle einig: Frauen müssen Frauen fördern. … Lesen Sie mehr ›

S&P verbessert Ausblick für die Gothaer

Die Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) hat ihren Ausblick für die Gothaer vor dem Hintergrund der Fusion mit der Barmenia von „stabil“ auf „positiv“ angehoben. Durch den Zusammenschluss werde sich die Wettbewerbsfähigkeit des Kölner Versicherers verbessern, insbesondere wegen der zunehmenden Diversifizierung, schreiben die Analysten. Unter bestimmten Umständen könnte das bestehende „A“-Rating in den kommenden ein bis zwei Jahren angehoben werden. … Lesen Sie mehr ›

BGH bestätigt Schiedsverfahren in der Rechtsschutzversicherung

Lehnt ein Rechtsschutzversicherer die Deckung ab, kann der Versicherungsnehmer die Ablehnung mit einem Schiedsgutachterverfahren überprüfen lassen. So haben es viele Versicherer in ihren Bedingungen stehen. Diese weitverbreitete Praxis wollten die Verbraucherzentralen kippen, sind damit aber erfolglos geblieben. Der Rechtsstreit dauerte mehr als drei Jahre und ging bis zum Bundesgerichtshof (BGH). Das oberste Zivilgericht gab dem beklagten Versicherer jetzt Recht. … Lesen Sie mehr ›

BGH moniert Vitality-Klauseln

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat das Rabattsystem teilweise beanstandet, mit dem die Generali-Tochter Dialog Lebensversicherung im Rahmen des Vitality-Programms gesundheitsbewusstes Verhalten von Kunden belohnt. Die Richter stellten das Belohnungssystem allerdings nicht grundsätzlich in Frage, sondern erklärten nur zwei Klauseln in einem Berufsunfähigkeitstarif als unwirksam. Geklagt hatte der Bund der Versicherten, der dem Anbieter Intransparenz und eine unangemessene Benachteiligung der Kunden vorgeworfen hatte. … Lesen Sie mehr ›

Swiss Re benennt neue Risiken

Nach Pandemie und Inflation, inmitten des Kriegstreibens in Europa, hat der Rückversicherer Swiss Re untersucht, wo neue Gefahren für die Gesellschaft, aber auch für Versicherer liegen könnten. Das Unternehmen hat 13 aufkommende Risiken ausgemacht. Die drei Hauptrisiken liegen demnach im Rückgang der Investitionen in globale Lieferketten, in Kaskadeneffekten nach Naturkatastrophen und in der Unterfinanzierung von Gesundheitssystemen. Laut Experten des Rückversicherers werden diese Themen die Versicherer in den nächsten zehn Jahren umtreiben. … Lesen Sie mehr ›

Mehr Kriegsdeckung für die Ukraine

Das Risiko von Kriegsschäden hält viele Unternehmen davon ab, in der Ukraine zu investieren. Die US-Behörde für Entwicklungsfinanzierung springt deshalb jetzt als Versicherer ein und hat gemeinsam mit einem ukrainischen Anbieter ein Unterstützungs-Paket mit einem Volumen von 350 Mio. Dollar geschnürt. Besonders Unternehmen aus den Bereichen Landwirtschaft und Gesundheit sollen von der neuen Deckung profitieren. Vermittelt hat dieses Programm der Großmakler Aon. … Lesen Sie mehr ›

Gute Aussichten für deutsche Sachversicherer

Die schweren Überschwemmungen in Süddeutschland werden sich wohl nicht besonders auf die Kennzahlen deutscher Sachversicherer auswirken, erwartet die Ratingagentur Fitch in einem aktuellen Bericht. Der Grund: Die Kfz- und Gebäudeversicherer hierzulande haben zuletzt die Preise deutlich erhöht. Zudem dürfte ein großer Teil der Schäden rückversichert sein, so dass die Rentabilität der Erstversicherer nicht beeinträchtigt sein wird. Die Ratingagentur hat deswegen ihren Ausblick angehoben. … Lesen Sie mehr ›

Startschuss für ADAC Zuhause Versicherung

Die Finanzaufsicht BaFin hat dem neuen Gemeinschaftsunternehmen des ADAC und der Allianz die Erlaubnis zum Geschäftsbetrieb erteilt. Die ADAC Zuhause Versicherung AG mit Sitz in München darf künftig Hausratversicherungen und Schutzbriefe verkaufen. Damit gehen die Unternehmen den bereits im vergangenen Jahr angekündigten Schritt zur Verknüpfung der Bereiche Wohnen und Mobilität. … Lesen Sie mehr ›

Munich Re braucht neue Deutschlandchefin

 Leute – Aktuelle Personalien  Der Rückversicherer Munich Re muss sich eine neue Deutschlandchefin suchen. Claudia Hasse, die als Chief Executive Manager unter anderem für den deutschen Markt verantwortlich ist, wird ab dem 15. September 2024 die globale Schadenchefin des Konzerns. Sie ersetzt Christine Prendergast, die im Juni auf den Posten der Global Head of Human Resources gewechselt war. Eine Nachfolgerin oder ein Nachfolger für Hasse steht noch nicht fest. … Lesen Sie mehr ›

KI-Regulierung: Bestehende Strukturen nutzen

Nach der Verabschiedung der EU-Verordnung für künstliche Intelligenz (KI) steht als nächstes die nationale Umsetzung an. Aus Sicht der Wirtschaft liegt dabei ein Hauptaugenmerk auf der Gestaltung der Aufsicht, für die der Gesetzgeber auf bestehende Strukturen zurückgreifen sollte, sagte Jörg Asmussen vom Versichererverband GDV auf einer Veranstaltung. Ronja Kemmer von der CDU kritisierte das Vorhaben und warnte vor einer Doppelregulierung und einer Zersplitterung der Aufsicht. … Lesen Sie mehr ›