Nachrichten rss

Versicherungsjurist Segger gründet Kanzlei

 Leute – Aktuelle Personalien  Der Experte für Versicherungsrecht Stefan Segger macht sich selbstständig. Der Jurist ist derzeit noch Partner bei der Kanzlei Ince & Co. Ab dem 1. Mai 2019 leitet er als Alleingesellschafter und Geschäftsführer die Segger Rechtsanwaltsgesellschaft mbH mit Sitz in Köln. Mit Ince gehe er im Guten auseinander, betont Segger. Er will sich im Versicherungsrecht weiter spezialisieren und Industriekunden bei Themen wie der Schadenbearbeitung und der Digitalisierung rechtlich beraten. Außerdem: Dominique Schaefer ist neuer Leiter Personalentwicklung … Lesen Sie mehr ›

Schäden in Milliardenhöhe durch Unwetter

Im vergangenen Jahr richteten Stürme, Hagel und Starkregen bundesweit hohe Schäden an. Laut der Unwetterbilanz 2018 des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft belaufen sich die Schäden an Häusern, Hausrat, Gewerbe- und Industriebetrieben deutschlandweit auf 2,6 Mrd. Euro. Im Vorjahr lag der Wert bei 2 Mrd. Euro. Am stärksten von den Unwettern betroffen war Nordrhein-Westfalen mit 910 Mio. Euro. … Lesen Sie mehr ›

VGH sucht die „kontrollierte Offensive“

Die zur Sparkassen-Finanzgruppe gehörenden VGH Versicherungen wollen nach einem Rückgang der Beitragseinnahmen im Geschäftsjahr 2018 um 1,3 Prozent auf 2,2 Mrd. Euro künftig wieder auf Wachstum schalten. Der Hannoveraner Versicherer hat in den vergangenen Jahren in einigen problematischen Sparten die Preise erhöht und dadurch Kunden verloren, unter anderem im Kfz-Flottengeschäft. Nachdem auch das Jahr 2018 noch stark von Sanierung geprägt war, will die VGH 2019 insbesondere in ertragreichen Geschäftsfeldern neue Kunden gewinnen. In der Lebensversicherung gestaltet sich dies als schwierig. … Lesen Sie mehr ›

VZBV schlägt Extrarente für alle vor

Verbraucherschützer sind unzufrieden mit der aktuellen Situation in der privaten Altersvorsorge. Die Angebote der privaten Versicherer halten sie für teuer und unrentabel für den Kunden. Die Diskussion um den Verkauf von Lebensversicherungsbeständen an Investoren trägt aus ihrer Sicht ebenfalls nicht dazu bei, das Vertrauen der Verbraucher in die private Altersvorsorge zu stärken. Die staatlich geförderte Riester-Rente halten viele für gescheitert. Deswegen fordert der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) die Einführung eines neuen Systems, ein öffentlich-rechtlich organisiertes Standardprodukt für die Altersvorsorge – die … Lesen Sie mehr ›

Bayern schiebt Dürreversicherung an

Bayern will über den Bundesrat die Einführung einer Landwirtschaftsversicherung durchsetzen, die auch das Risiko von Missernten durch Dürre absichert. Es soll sich um eine Mehrgefahrendeckung handeln, bei der Bund und Länder die Hälfte der Prämien zahlen. Allerdings bleibt die Hagelversicherung außen vor. Beim Deutschen Bauernverband gibt es auch skeptische Stimmen. Die Versicherungswirtschaft ist für eine solche Lösung, vor allem die Munich Re argumentiert in diese Richtung. … Lesen Sie mehr ›

Scor-Aktionäre stützen Kessler

Die Aktionäre des französischen Rückversicherers Scor haben dem langjährigen Konzernchef und Verwaltungsratsvorsitzenden Denis Kessler den Rücken gestärkt. Bei der Hauptversammlung am Freitag stimmten sie mit 74,37 Prozent gegen den Vorschlag des Minderheitsaktionärs CIAM, Kessler aufgrund eines möglichen Interessenkonflikts als Verwaltungsratschef abzusetzen. Der Investmentfonds ging auch bei seinen anderen Forderungen leer aus: Die Aktionäre haben sowohl Kesslers Vergütung für 2018 als auch einer weiteren Amtszeit des Lead Independent Director Augustin Romanet grünes Licht erteilt. Im ersten Quartal 2019 sorgten vor allem … Lesen Sie mehr ›

Weit entfernt von der digitalen Revolution

Von Big Data kann zumindest in der privaten Kranken- und der Lebensversicherung noch keine Rede sein, meinen die deutschen Aktuare. Dafür seien die vorhandenen Datenmengen schlicht zu klein. Zwar sei der Einsatz künstlicher Intelligenz nicht zwingend an Big Data gebunden, aber vielen denkbaren Einsatzszenarien seien durch regulatorische und datenschutzrechtliche Vorgaben enge Grenzen gesetzt. „Ich sehe daher nicht, dass wir eine digitale Revolution erleben, eher eine Evolution“ sagte Ralf Korn, der stellvertretende Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Versicherungs- und Finanzmathematik, bei … Lesen Sie mehr ›

Guido Bader ist neuer DAV-Vorsitzender

 Leute – Aktuelle Personalien  Stuttgarter Leben-Vorstand Guido Bader ist neuer Chef der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV). Er folgt auf Roland Weber von der Debeka, der dem Vorstand als „Past President“ weiterhin angehören wird. Auch die DAV-Schwesterorganisation Deutsche Gesellschaft für Versicherungs- und Finanzmathematik hat mit Henryk Zähle einen neuen Vorsitzenden gewählt. Zudem wird Roman Schwarze neuer IT-Vorstand beim Maklerpool BCA. Auch bei den Finanzdienstleistern des Mercedes-Benz-Konzerns gibt es Bewegung in den Vorständen. … Lesen Sie mehr ›

Debeka muss Solvenzbericht für 2017 korrigieren

Auf Druck der Finanzaufsicht BaFin musste die Debeka Leben ihren Solvenzbericht für 2017 nachträglich abändern. Sie hatte darin angenommen, in einem Extremszenario mit Negativzinsen die Zinszusatzreserve (ZZR) mithilfe einer Rückversicherung weiter finanzieren zu können. Weil es den Vertrag noch nicht gibt, wollte die BaFin das nicht gelten lassen. Die Debeka musste ihren Bericht korrigieren – und kommt ohne Hilfsmaßnahmen 2017 nur noch auf eine Solvenzquote von 77,2 Prozent. Statt den Rückversicherungsvertrag anzunehmen, musste die Debeka mit der unrealistischen Annahme rechnen, … Lesen Sie mehr ›

Neue ZZR-Regeln zeigen Wirkung bei Solvenzquoten

Die deutschen Lebensversicherer hatten Ende 2018 eine durchschnittliche Solvenzquote von 491 Prozent. Das hat die Ratingagentur Assekurata in ihrer Analyse der aktuellen Solvency II-Berichte berechnet. Damit ist die Quote im Vergleich zum Vorjahr um 40 Prozentpunkte gestiegen. Das sei vor allem der neuen Korridor-Berechnungsmethode für die Zinszusatzreserve (ZZR) zu verdanken, schreibt Assekurata. Allerdings erreichen zwölf Anbieter ohne Übergangsmaßnahmen und Volatilitätsanpassung nicht die Mindestanforderung von 100 Prozent. … Lesen Sie mehr ›

Aktuare verteidigen Riester-Rente

Die seit Jahren heftig kritisierte Riester-Rente ist trotz des bestehenden Reformbedarfs ein Erfolgsmodell. Diesen Standpunkt vertraten die deutschen Versicherungsmathematiker auf der Jahresversammlung der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) in Düsseldorf. Der DAV-Vorstandsvorsitzende Roland Weber hält die Kritik an dem Modell und den nach Ansicht von Verbraucherschützern zu hohen Abschluss- und Verwaltungskosten für ungerechtfertigt. Die Aktuare fordern allerdings, dass die Politik sich von der in der Riester-Rente verankerten Beitragsgarantie verabschieden sollte. So seien ertragreichere Kapitalanlagen und höhere Renditen möglich, was die Akzeptanz der … Lesen Sie mehr ›