Versicherer rss

GDV: Betrugsschäden übersteigen 6 Mrd. Euro

Die Schäden durch Versicherungsbetrug steigen. Der Gesamtverband der Versicherer (GDV) schätzt, dass Betrügereien die Versicherer inzwischen 6 Mrd. Euro jährlich kosten. Während der finanzielle Schaden steigt, ist ihr Anteil an allen eingereichten Schäden seit Jahren mit etwa 10 Prozent gleich. Das liegt daran, dass die Betrugsfälle infolge steigender Kosten für zum Beispiel Ersatzteile jeweils teurer werden. Insbesondere Kfz-Versicherer leiden unter den gefälschten Schadenmeldungen. … Lesen Sie mehr ›

14 Lebensversicherer fallen bei PAI-Ranking durch

Die allermeisten Lebensversicherer berichten über die wesentlichen negativen Auswirkungen von Kapitalanlageentscheidungen auf Nachhaltigkeitskriterien (Principle Adverse Impacts, PAI), allerdings tut das nur eine Minderheit umfassend. Zu diesem Ergebnis kommt der Versicherungsanalyst Carsten Zielke in einer aktuellen Untersuchung. Einige Anbieter verfehlen die Mindestpunktzahl. … Lesen Sie mehr ›

Maklerkonsolidierung läuft auch 2024 auf Hochtouren

Die Fusionen und Übernahmen (M&A) im Markt der Versicherungsvermittler hatten 2023 einen neuen Höchststand erreicht. Angesichts der Menge an Transaktionen im ersten Quartal 2024 sieht es so aus, als ob diese Entwicklung im laufenden Jahr anhält. Das schreibt Armand Hoftijzer, Europa-Direktor beim US-Beratungsunternehmen Marshberry, in einem aktuellen Bericht. Auch der deutsche Markt zeigte sich sehr aktiv. Bei den Preisen erwartet Marshberry eine Zweiteilung. … Lesen Sie mehr ›

VGH profitiert von moderater Schadenlast

Die VGH blieb 2023 von extremer Schadenbelastung verschont. Der günstigen Schadenentwicklung in der Sach- und der Feuerversicherung stand allerdings die Kfz-Sparte mit der höchsten Schadenquote der vergangenen 25 Jahre gegenüber. Trotz des hier tiefroten versicherungstechnischen Ergebnisses konnte der öffentliche Versicherer die Schaden- und Kostenquote im Kompositbereich unterm Strich sogar deutlich verbessern. In der Lebensversicherung spürten die Hannoveraner einen deutlichen Einbruch des Einmalbeitragsgeschäfts. … Lesen Sie mehr ›

850 Mio. Dollar an Unwetter-Schäden in Nahost

Zwei Wochen nach den heftigen Überschwemmungen im Nahen Osten schätzt der Rückversicherungsmakler Guy Carpenter die versicherten Schäden allein in den Vereinigten Arabischen Emiraten auf bis zu 850 Mio. US-Dollar. Der gesamte ökonomische Schaden in dem betroffenen Gebiet dürfte ein Vielfaches höher sein, denn nur wenige Menschen in der Region haben eine Versicherung. … Lesen Sie mehr ›

Relyens sieht sich in Deutschland auf Kurs

Der Krankenhaushaftpflicht-Spezialist Relyens, der bis Ende 2022 als Sham firmierte, ist mit der Geschäftsentwicklung in Deutschland zufrieden. Das Unternehmen konnte im vergangenen Jahr deutlich zulegen, auch 2024 läuft bislang vielversprechend, sagt der Leiter der deutschen Niederlassung Dirk Bednarek. In der Krankenhaushaftpflicht kam ein wichtiger Kunde dazu, in der Cyberversicherung winken die ersten Abschlüsse. Negative Einflüsse durch die anstehende Krankenhausreform spürt Relyens nicht – im Gegenteil. … Lesen Sie mehr ›

Höchstrechnungszins steigt auf 1,0 Prozent

Der Höchstrechnungszins soll zum 1. Januar 2025 auf 1,0 Prozent steigen. Bis Mitte des Jahres will das Bundesfinanzministerium eine entsprechende Verordnung vorlegen. Der Schritt ermöglicht den Lebensversicherern höhere Zinsgarantien, manche denken auch über eine Wiederaufnahme der Riester-Rente nach. Es ist die erste Anhebung des Höchstrechnungszinses seit 1994. … Lesen Sie mehr ›

Viele Versicherer experimentieren mit generativer KI

Bisher setzen schon 88,3 Prozent der deutschen Versicherer zumindest experimentell generative künstliche Intelligenz (KI) ein. Damit liegt die Assekuranz laut einer Umfrage des IT-Dienstleisters MSG über dem Durchschnitt deutscher Unternehmen. Versicherer nutzen die Technologie am häufigsten für Kundenservice, Chatbots und Datenanalysen. Beim Einsatz von KI bei Versicherern gibt es aber auch noch Hürden, etwa den Datenschutz und das Urheberrecht. … Lesen Sie mehr ›

Hanse Merkur treibt Bilanzsanierung voran

Die Hanse Merkur sitzt die im Zuge des Zinsanstiegs entstandenen stillen Lasten in der Bilanz nicht aus, sondern hat bereits im vergangenen Jahr mit konsequenten Wertberichtigungen begonnen. Das führte zu einem Einbruch der Nettoverzinsung, soll dem Unternehmen bald aber wieder zu überdurchschnittlich hohen Renditen verhelfen, erklärte Finanzvorstand Raik Mildner bei der Bilanzpressekonferenz. Im Versicherungsgeschäft ist der Hamburger Versicherer deutlich über dem Markt gewachsen. … Lesen Sie mehr ›

Cyber: Viele Unternehmen nicht versichert

Die große Mehrheit der Manager sieht ihr Unternehmen nur schlecht gegen Cyberattacken gewappnet. Das zeigt der dritte Global Cyber Risk and Insurance Survey im Auftrag der Munich Re. Jedes zweite befragte Unternehmen weltweit war auch schon einmal von einem Angriff betroffen. Trotzdem bleiben viele Schäden unversichert. Grund dafür sind zu hohe Versicherungsprämien, fehlendes Wissen über Cyberversicherungen und Unsicherheiten in Bezug auf den Versicherungsschutz. … Lesen Sie mehr ›

Eiopa: „Die IHK ist nicht am Tisch“

Neue Nachhaltigkeitsvorschriften, neue Technologien wie künstliche Intelligenz, Fintechs mit neuen Geschäftsmodellen – die Notwendigkeit, dass sich die Aufseher innerhalb Europas untereinander austauschen, ist hoch. Ein Problem: In den Dialog der Aufsichtsbehörden, der bei der europäischen Versicherungsaufsicht Eiopa zusammenläuft, sind die Industrie- und Handelskammern nicht eingebunden, die in Deutschland für die Vermittler zuständig sind. „Für mich ist einfach nicht sichtbar, was im deutschen Markt passiert,“ monierte Eiopa-Chefin Petra Hielkema bei der Wissenschaftstagung des Bunds der Versicherten. … Lesen Sie mehr ›